Genitivus qualitatis


Der Terminus genitivus qualitatis stammt aus dem Lateinischen. In der deutschen Sprache wird dieses Attribut Genitiv der Beschaffenheit oder Eigenschaftsgenitiv genannt. Der Eigenschaftsgenitiv, wie der Name schon sagt, hebt besonders kennzeichnende Eigenschaften oder die Beschaffenheit seines Beziehungswortes hervor.

Nehmen wir ein Beispiel: ein Wort lateinischen Ursprungs.

Ein Wort ist das Beziehungswort und lateinischen Ursrungs ist der Eigenschaftsgenitiv. Der Eigenschaftsgenitiv steht zu dem Beziehungswort in einem Kennzeichnen-Verhältnis. Mit anderen Worten: Dank dem Eigenschaftsgenitiv lateinischen Ursprungs wissen wir, wodurch sich das Wort kennzeichnet.

Unten habe ich einige weitere Beispiele zusammengestellt:

  • eine Dame mittleren Alters

  • ein Mann des Volkes

  • ein Mann der Vernunft

  • Menschen jüngeren Alters

  • Service erster Klasse

  • ein Becher edlen Goldes (veralt.)

  • Bücher verschiedenster Art

Dieser Genitiv ist im heutigen Deutsch nicht mehr üblich. Er wird heutzutage hauptsächlich in gehobener Sprache verwendet und sein Vorkommen ist meist auf feste Wendungen beschränkt. Oft wird er auch durch Präpositionalphrasen ersetzt:

  • eine Dame im mittleren Alter

  • ein Becher aus edlem Gold

  • ein Mann von Vernunft und Anstand

Manche Eigenschaftsgenitive können auch prädikativ (also nach dem Kopulaverb sein) gebraucht werden:

  • Das Wort ist lateinischen Ursprungs

  • Die Dame ist mittleren Alters

  • Die Bücher sind verschiedenster Art

  • Der Service is erster Klasse

Kennt ihr andere Beispiele für genitivus qualitatis?

#genitiv #genitivusqualitatis #eigenschaftsgenitiv #genitivderbeschaffenheit #gehobenesprache #festewendungen #präpositionalphrase

38 Ansichten