Der Artikel vor Personennamen


Seid ihr schon einmal auf solche Sätze wie die unten gestoßen?

Unser Chef hat sich diesmal einen Picasso gekauft.

Wer die Callas heute kennen lernen will, begegnet ihr nur noch auf CD.

Der Helmut hat mich angerufen.

Er spielte den Hamlet in zahlreichen Aufführungen.

Der Artikel vor Personennamen kann sich seltsam anhören, wenn ihr es zum ersten Mal lest. In den deutschsprachigen Ländern ist diese Verbindung jedoch üblich und relativ oft gebraucht. Ich erkläre euch in diesem Blogeintrag, wann man Vor- und Nachnamen einen Artikel voranstellen kann.

1. Der unbestimmte Artikel vor Künstlernamen

Wenn nicht der Künstler selbst, sondern eines seiner Werke gemeint ist, verwendet man den unbestimmten Artikel:

Heute gibt es kaum ein Museum, das nicht einen Polke oder Richter besitzt.

Leider ist dies in Bezug auf die Künstlerinnen gar nicht üblich. Ich habe noch nie gelesen oder gehört, dass jemand eine Kahlo gekauft hat. Und ihr?

2. Der bestimmte Artikel vor Künstlernamen

Der bestimmte Artikel vor den Künstlernamen hat entweder eine aufwertende oder abwertende Funktion. Dies hängt davon ab, in welchem Kontext die Verbindung auftaucht:

Die Müller hat wieder einen Schmöker geschrieben.

Man darf die Netrebko mit Fug und Recht einen Weltstar nennen.

3. Der bestimmte Artikel vor Schauspielerrollen, Kunstwerken und Vornamen

Der bestimmte Artikel vor Vornamen ist vor allem in der gesprochenen Sprache im Süden des deutschsprachigen Raumes (Bayern, Baden-Württemberg, die Schweiz, Österreich) üblich. Im Norden wird diese Verbidnung manchmal sogar als abwertend empfunden.

Bastian Sick ist in seiner Spiegel Online-Kolumne Zwiebelfisch dem Thema auf den Grund gegangen. Klicke hier, um den Artikel zu lesen.

Der bestimmte Artikel wird auch Schauspielerrollen und Kunstwerken, deren Titel Eigennamen enthalten, vorangestellt, wobei dies als neutral empfunden wird:

Die Rolle des Othello war Robesons bedeutendste am Broadway.

Anfang Oktober haben sie den Don Karlos zweimal aufgeführt.

4. Der unbestimmte Artikel vor Namen literarischer und historischer Figuren (Eponomasie)

In der Stilistik gibt es ein Stilmittel namens Eponomasie, das die Ersetzung eines Begriffs durch den Namen einer bekannten historischen oder literarischen Figur bezeichnet:

Vielleicht ist einer dieser Künstler ja ein neuer Van Gogh.

Wenn wir also jemandes Ambitionen schmeicheln möchten, dann können wir ihn einen Einstein oder einen Picasso nennen, je nachdem, welches Talent und welche Fähigkeiten jemand besitzt. Ihr kennt auch bestimmt aus der Bibelsprache die Ausdrücke wie ein ungläubiger Thomas für einen Skeptiker und ein Judas für einen Verräter.

Welche anderen Eponomasien kennt ihr?

#Artikel #Artikelgebrauch #eponomasie #synekdoche

213 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

den und denn

Die Wörter wie den und denn sind ein Albtraum für Deutschlerner. Sie sehen so ähnlich aus, dass man sie kaum voneinander unterscheiden kann. Und sie sind leider nicht austauschbar. Aber keine Bange! I