Was steckt hinter dem Namen "Haribo"?


Gummibärchen von Haribo sind für viele einer der besten Geschmäcke der Kindheit. Habt ihr euch aber jemals gefragt, woher der Name kommen könnte? O.K. Ich vertstehe, was ihr euch jetzt denkt. Haribo ist nur eine frei erfundene Produktbezeichnung, so wie viele andere auch. Die Grundregel ist: Sie hören sich gut an.

Das stimmt, aber nicht in Bezug auf Haribo. Es ist ein Akronym, also eine Art Abkürzung, in der Wörter oder Wortgruppen auf ihre Anfangsbestandteile (Buchstaben oder Silben) gekürzt worden sind. Je nachdem, ob die Wortgruppe auf die Anfangsbuchstaben oder -silben reduziert worden ist, unterscheidet man zwischen Initialwörtern und Silben(kurz)wörtern.

Der Name Haribo ist ein Akronym für die Wortgruppe: Hans Riegel Bonn. Hans Riegel, ausgebildeter Bonbonkocher, hat die Firma 1920 in Bonn gegründet.

Dass Haribo zu Akronymen zählt, ist sonnenklar. Welchen der genannten Untergruppen ist aber der Name zuzuordnen? Er ist mit Sicherheit kein Initialwort, da er sich aus mehreren Anfangsbuchstaben nicht zusammensetzt. Wenn er ein solcher wäre, würde der Name wie folgt lauten: HRB. Initialwörter sind zum Beispiel TÜV (Technischer Überwachungsverein) und LOL (Laughing Out Loud).

Der Name muss demzufolge ein Silbenwort sein. Und jetzt fragt ihr euch bestimmt: Warum denn? Die Buchstabenfolgen ha, ri, bo stellen ja keine Silben in den Wörtern Hans Riegel Bonn dar. Ihr habt Recht! Die Silben in den Silbenwörtern können jedoch mit den Silbengrenzen der Langform nicht übereinstimmen. Das Wichtigste ist, dass die Buchstabenfolgen ha, ri, bo als korrekt gebildete Silben (hier: Konsonant + Vokal) im Deutschen fungieren, so wie in den Wörtern Hanuka, Ribisel und Laboratorium.

Welche Produktbezeichnungen sind noch Akronyme? :)

#Haribo #Produktbezeichnungen #Akronym #Silbenwort #Initialwort #HansRiegel #LOL #TÜV

55 Ansichten