Wie dekliniert man Adjektive nach "etwas" und "nichts"?


Die Wendungen wie nichts Neues und etwas Interessantes sind sehr beliebt bei Deutschlernern. Die Formen sind nämlich sehr leicht zu bilden: Man schreibt das Adjektiv groß und hängt ihm die Endung -es an. Und da sie auch sehr oft im Nominativ oder Akkusativ verwendet werden, muss man sich auch keine Gedanken über die Deklination machen. Voilà!

Aber was tun, wenn man eben den Dativ oder den Genitiv braucht?

Eine gute Nachricht zuerst: Die Indefinitpronomina etwas und nichts sind nicht deklinierbar - ihre Formen bleiben also in jedem Fall unverändert.

Dies aber ist nicht der Fall in Bezug auf die darauffolgenden Adjektive. Sie werden wie Adjektive vor Neutra nach dem Nullartikel dekliniert. Jetzt wisst ihr also, warum man ihnen die Endung -es (und nicht etwa -er oder -e) im Nominativ und Akkusativ anhängt! :)

Falls ihr mit der adjektivischen Deklination noch nicht (so gut) vertraut seid, werde ich unten alle Formen zusammenstellen. Ich zeige euch Fall für Fall, wie die genannten Deklinationsmuster übereinstimmen:

NOMINATIV

neues Haus

etwas Neues

AKKUSATIV

neues Buch etwas Neues

DATIV

interessantem Buch

etwas Interessantem

GENITIV

interessanten Buches

nichts Interessanten

Der Genitiv wird sehr selten verwendet. Ehrlich gesagt kommt mir kein Beispiel mit der Genitivform in den Sinn. Die Nominativ- und Akkusativformen sind, wie oben gesagt, am meisten gebraucht. Den Dativ hört man auch ab und zu, so vergesst nicht, dass dem Adjektiv im Dativ nach etwas und nichts die Endung -em angehägt wird:

Wie immer wenn man sich mit etwas Neuem auseinandersetzt, kommen Fragen auf.

Das führt zu nichts Gutem, mein Kind.

Das sieht aber nach nichts Besonderem aus.

#Adjektiv #etwas #nichts #Pronomen #Deklination #Deutsch #German #Grammatik #deklinieren #Nullartikel #Indefinitpronomen

178 Ansichten